Geschichten aus dem Familienleben

In dieser Rubrik werden amüsante Erlebnisse aus unserem Familienleben wiedergegeben. Hauptpersonen der Geschichten sind neben meiner Frau Claudia und mir natürlich unser Sohn Christopher (geboren im April 1997) und die Zwillinge Michelle und Nicolas (geboren im Juli 1999). Die einzelnen Episoden werden unregelmäßig geschrieben und veröffentlicht. Die restlichen Kapitel finden sich in der Übersicht aller Geschichten.
Ich wünsche viel Vergnügen bei der Lektüre.

Noch eine Anmerkung, warum hier seit April 2002 keine neuen Geschichten mehr veröffentlicht werden: Seit Ende 2002 druckt unsere regionale Zeitung "Trierischer Volksfreund" die neuesten Episoden aus unserem Familienleben ab. In unregelmäßigen Abständen werden sie auf der Seite "familie & volksfreund" in der samstäglichen Kolumne "Familienbande" veröffentlicht. Wer sich für die einzelnen dort veröffentlichten Geschichten oder sonstige Details interessiert, kann mich gerne anmailen.

Kapitel 15: Das Sonntags-Frühstück

Sonntag, 21. April 2002

Sonntag morgen, neun Uhr in Deutschland. Am heimischen Frühstückstisch. Ich nehme die Essensbestellungen entgegen.
"Nick, was willst du essen?"
"Knuspaboot mit Lade", kommt es nuschelnd von gegenüber.
"Ein Knusperbrot mit Marmelade. Gut. Und du, Michelle?"
"Auch Knustaboot! Mit Nuh-della!" Michelle bestellt immer lautstark und mit Ausrufezeichen, Ausreden bei Falschlieferung wegen Schwerhörigkeit sind bei ihr zwecklos.
"Und du, Christopher?"
"Ich, äh, äh, weiß noch nicht."
Chris ist der Alptraum jedes Kellners, unentschlossen und wechselhaft. Ich vermerke die Orders der Zwillinge auf meinem Bestellblock und erkläre, wieder zurückzukommen, wenn er sich entschieden hat.
Wehmut überkommt mich. Was waren das noch für Zeiten, als Claudia und ich morgens alleine frühstücken konnten. Zu zweit im Wintergarten, geruhsam den Sonntag beginnen, der kleine Tisch übersichtlich mit Speisen dekoriert.
Aus und vorbei! Seit die Kleinen da sind, gleicht die morgendliche Speisung dem Treiben in einer Großkantine. Lärmpegel und Vielfalt der Menüwünsche entsprechen einer solchen Atmosphäre, und hinterher gleicht die Tafel dem Schlachtfeld eines halbleer gegessenen Buffets.
Claudia ist mittlerweile mit dem Bestreichen der Knusperbrote fertig und gibt sie den Zwillingen. Sie werden dankbar aus ihrer Hand gerissen. Sofort setzt die Vernichtung der Brote ein, ein Geräusch, als ob sich eine Armee Mäuse über Cornflakes hermacht. Christopher ist immer noch in der Überlegungsphase.
"Oder möchtest du ein Müsli, Chris?"
Im selben Moment merke ich, dass ich einen Fehler gemacht habe. Die linke Seite der Mäusearmee verstummt augenblicklich. Nicolas hat mitbekommen, dass es etwas neues zu essen gibt. "Ich auch Müsli." Seine Äußerung war laut genug. Auch die rechte Armeehälfte wird still. Zwei Worte mit Ausrufezeichen folgen. "ICH AUCH!"
Das ist nicht fair. Chris ist immer noch am Zaudern, und uns gegenüber werden zwei angebissene Brotscheiben auf den Tisch zurückgeworfen. "Oh, nein! Umbestellungen kosten extra und werden vom Taschengeld abgezogen."
Das ist den zweien herzlich egal, Taschengeld gibt es noch keines, und so geht die Drohung ins Leere. Es bleibt erfahrungsgemäß ohnehin nicht die letzte Änderung.
Also machen Claudia und ich uns an die Erstellung der Müsli-Rationen. Zuerst für die Zwillinge, und kaum dass wir sitzen, entschließt sich Christopher endlich auch zum Frühstücken, also nochmals aufstehen und in die Küche.
Schweigend ertragen Claudia und ich das typische Los von Küchenfrau und Kellner. Durch unsere Hände wandern Unmengen von Nahrungsmittel, und selbst hat man keine Zeit für den Verzehr. Im Gegensatz zum Küchenpersonal können wir jedoch nicht vorher essen. Beim geringsten Anzeichen auf Mahlzeiten sitzen Nicolas und Michelle am Tisch und verfolgen ungeduldig die Speisevorbereitungen.
Wir sitzen wieder und setzen zum ersten Biss an. Da tönt aus der Küche ein helles Summen, den Kleinen sattsam bekannt. "Eier!"
Der Eierkocher hat fertig. Die Müslischalen werden leicht geleert auf den Tisch gestellt, den jetzt beginnt der eigentliche Spaß. Eier pulen. Mit und ohne Schale. Die kleinen Fäustchen ergreifen die Löffel und schlagen galeerenartig den Eier-Holen-Takt auf die Tischplatte.
Wir leben in einer zivilisierten Welt. Mit kultivierten Essmanieren. Vergessen Sie das alles, wenn Sie bei uns frühstücken. Sie sind dort nicht in der Neuzeit. Eher tiefstes Mittelalter. Was jetzt folgt, treibt einem mit den Händen verzehrenden Rittersmann die Schamesröte ins Gesicht. Nach kurzer Zeit liegen mehr Eierbestandteile auf Kleider, Stuhl und Boden als auf dem Tisch. Unbedeutende Mengen haben sich dabei in kleine Münder verirrt. Nicks Esskultur ging einmal sogar so weit, dass er auf die Zuhilfenahme der Hände ganz verzichtete und der Einfachheit halber direkt sein Gesicht in die Mahlzeit versenkte.
Michelle hat nun genug. Das zeigt sich daran, dass sie mit ihrem Bein Nicolas Stuhl wegdrückt, der in Schieflage gerät. An sich kein Umstand, den ihr Zwillingsbruder stören würde, es sei denn, dadurch geraten ihm die Nahrungsmittel aus dem Blick. Wütender Protest folgt, und Michelle wird vom Platz verwiesen. Sie setzt sich zu Christopher, der schon eher aufgegeben hat, an den Fernseher.
Endlich Zeit, den ersten Schluck Kaffee zu genießen. So recht will es mir nicht schmecken, denn mir sitzt Nicolas gegenüber. Sein Mund ist marmeladenrot bestrichen, durchsetzt mit einigen Müslistücken. Von einem Ausflug zum schwesterlichen Nachbarteller hat sich Nutella-Schminke an seine linke Backe verirrt. Milchflecke zieren seinen roten Pullover. Derweil kaut er auf seinem Knusperbrot weiter. Mangels oberer Schneidezähne (bezeichnenderweise verloren durch einen Essensunfall) kaut er es ausgiebig in den äußersten Mundwinkeln. Das ist wohl mit ein Grund, weswegen er wiederkäuer-gleich isst. Neben seinem unerschöpflichen Appetit.
Das ehegattliche Frühstück macht unfassbare Fortschritte. Fünf Bissen in Folge können wir machen, bis er aus Richtung des Fernsehers tönt "DUAST!"
"Was willst du denn, Michelle. Milch oder Saft?" - "Saft!"
"Ich auch Saft." Das ist das blondgelockte Essensmonster mir gegenüber. Trink- oder Speisewünsche, egal in welcher Lautstärke geäußert, werden von seinen Ohren aufgesogen und unverzüglich in die Zone seines Gehirns weitergeleitet, die für die Nahrungsmittelaufnahme zuständig ist. Das ist die obere Hirnhälfte. Und wer Nick kennt, weiß, dass er einen äußerst ausgeprägten Kopf hat.
Früher hatte er Probleme mit dem Sprechen. Hinkte immer in der Entwicklung Michelle hinterher. Doch in einem war er schneller. Weil es überlebenswichtig war. Speisenamen konnte er als erster.
Sein Nahrungstrieb ging sogar soweit, dass er im zarten Alter von achtzehn Monaten seine erste Mahlzeit selbst zubereitete. Claudia hatte die Fischstäbchen neben den Herd gelegt und war die Pfanne am Erwärmen. Sie hatte noch etwas aus dem Abstellraum zu holen. Das dauerte unserem Vielfraß zu lange, also schob er sich einen Küchenstuhl an den Herd, stieg hinauf und warf die Fischteile in die Pfanne. Sein Schutzengel passte gut auf, so dass er sich dabei nicht verbrannte. Oder war es der Schutzpatron des guten Essens. War das nicht der Heilige Nicolas?
Indes geht die Fütterung der Raubtiere weiter. Doch da nur noch hauptsächlich ein Wiederkäuer zu bedienen ist, können Claudia und ich endlich unsere Mahlzeit beenden. 
Nur noch der Zwillingsbruder ist am Frühstücken. Nein, das ist wohl der falsche Begriff. Brunchen kommt der Sache schon näher. Oder Brunch mit anschließendem Abendessen? Das trifft es.
Wie bringt man unseren Nick dazu, endlich vom Tisch aufzustehen? Umständliches Abräumen der Teller und beginnendes Säubern von Platte und Boden werden geflissentlich ignoriert. Mit stoischer Ruhe isst unser Blondgelockter weiter. Proteste gibt es nur, als das Marmeladenglas entfernt werden soll.
Da hilft nur eines. Das todsichere Mittel, damit Nicolas vom Frühstückstisch aufsteht. Es ist ohnehin kurz vor zwölf Uhr.
"Nick, steh auf! Wir gehen zur Oma, Mittagessen!"

 (21.04.2002)
Copyright by Frank Schmitt

Zur Übersicht aller Geschichten Zur Übersicht aller Geschichten

 

Zur Homepage Zur Homepage